FANDOM


Generatorschlachtfeld.jpg

Die erste Schlacht um die Erde war die teilweise Eroberung der Erde durch die Silitheren.

Erste Angriffswelle, SporenschiffBearbeiten

Die erste Angriffswelle war, das ein Silitheren Sporenschiff durch einen Transwarp Kanal zur Erde geschickt wurde. Die Erdverteidigungsflotte und automatische Verteidigungssatelliten versuchten das Schiff zu stoppen. Dies funktionierte allerdings nicht. Ein großer Teil der Flotte wurde vernichtet und das Schiff konnte in die Erdatmosphäre gelangen, wo es zerplatzte und die Sporen verteilte. Die Silitheren nutzten dies um Kampfverbände auf die Erdoberfläche zu bringen.

Die Schilde der ErdeBearbeiten

Direkt nach dem Eintreten des Sporenschiffs in die Erdatmosphäre wurden die Schilde der Erde aktiviert, aber fast alle brauchten zu Lange um aktiviert zu werden, weshalb diese vor ihrer Aktivierung durch die Silitheren zerstört werden konnten. Einzig der Transatlantische Schild wurde rechtzeitig aktiviert und konnte Amerika und Teile Europas vor der Eroberung bewahren. Da zuerst nicht bekannt wurde, wie weit die Sporen kamen wurde auf der gesamten Erde Kontaminationsalarm Stufe 6 ausgerufen.

Probleme mit dem Transatlantischen SchildBearbeiten

Kurz bevor der transatlantische Schild aktiviert wurde schlug eine Rakete der Silitheren im Versorgungsgebäude 1 ein und sorgte für einen Brand. Das Feuer konnte gelöscht werden, aber der Schild konnte nicht mehr auf voller Leistung betrieben werden und drohte innerhalb von weniger als 24 Stunden komplett zusammenzubrechen. Die Transporter waren auch nicht mehr richtig Einsatzfähig, weshalb es nicht möglich war, die benötigten Technologien zur Reparatur einfach zum Schild zu beamen.

Wegen den Problemen mit dem Schildgnerator wurde der Strom in den Gebieten unter dem Schild rationiert um zu verhindern, dass der Schild keine Energie mehr haben könnte.

Weil Rene Michael in der Einsatzplanung Einsatz auf der Erde hatte wurde er wegen dem Bereitschaftsdienst einer der kommandierenden Offiziere in der Schlacht gegen die Silitheren. Er wurde eingeteilt, die Verteidigung des Schildgenerators des Transatlantischen Schilds und seine Reparatur zu überwachen. Ihm wurden dafür die meisten Bodentruppen der Erde unterstellt. Direkt nachdem die Probleme mit dem Generator auftauchten wurde er mit einer Sondermaschine zum Generator geflogen.

Der KonvoiBearbeiten

Die Sternenflotte stellte einen Konvoi von Fahrzeugen zusammen, die über den Landweg die notwendigen Güter zum Generator transportieren sollten. Dazu wurden auch Kadetten der Akademie der Sternenflotte als Helfer eingeteilt. Silitheren Kampfverbände trafen allerdings auf den Konvoi und griffen ihn an. Dabei erfuhren sie, was für eine Ladung der Konvoi transportierte und begannen ihn zu verfolgen um den Transport zu verhindern.

Schutz in der verlassenen StadtBearbeiten

Achtung Spoiler

Der Konvoi fuhr um Schutz zu suchen in die verlassene Stadt District 2534 um dort Schutz zu suchen. Dort wurden allerdings die Skerells Banditen auf den Konvoi aufmerksam und begannen ihn zu Überfallen mit extremer Gewalt. Dabei wurde der Leiter der Operation schwer verletzt. Während die Sternenflottenoffiziere gegen die Skerells kämpften wurde eine Gruppe, in der auch Selina Tamano war losgeschickt, irgendwelche Sachen zur Reparatur zu besorgen. Eine Gruppe Skerells verfolgte sie.

Sie fanden eine kleine Bar am Rand der Stadt und suchten dort Zuflucht und Informationen. Durch Unachtsamkeit verursachten die Offiziere aber versehentlich, das anwesende Skerells auf sie aufmerksam wurden und sie bedrohten. Selina Tamano wurde allerdings in letzter Minute von Sven K. gerettet vor den Banden. Nach einem Gespräch zwischen den Beiden willigte Sven K. ein, dem Konvoi eine Abkürzung zu zeigen. Der Konvoi setzte sich nun dahin in Bewegung.

Angriff der BiowaffeBearbeiten

Der Konvoi kam auf dem Weg vorbei an einer gerade von den Silitheren abgesetzten biologischen, fliegenden Panzerwaffe. Diese Waffe nahm sofort die Verfolgung auf und griff den Konvoi an. Der Kampf gegen die Biowaffe blieb fast aussichtslos. Die Waffen der Sternenflotte verursachten keinen Schaden.

Admiral Rene Michael sah den Kampf auf einem Radar und zog sofort Truppen ab um die Waffe abzulenken. Als die Truppen ankamen wollte Sven ihnen zuerst helfen, er wurde aber aufgehalten von Starfleet Offizieren mit der Begründung, die Mission des Konvoi sei wichtiger.

EntscheidungBearbeiten

Während dessen kam eine ganze Gruppe dieser Panzerwaffen dem Schildgenerator näher um den Schildgenerator zu zerstören. Als der Konvoi ankam wurde deshalb schnellstens mit Reparatur und Wiederhochfahren des Schilds begonnen. Die Überbleibsel der Erdverteidigungsflotte nutzten ihre Schiffssysteme um dabei zu helfen. Die Operation funktionierte und der Schild wurde wieder auf volle Leistung gebracht. Die Kampfverbände der Silitheren unter dem Gebiet des Schilds wurden von der Sternenflotte vernichtend geschlagen.

Angriff auf UranusBearbeiten

Während die Flotten des Sonnensystems mit der Erde beschäftigt waren und Schiffe vom Uranus abgezogen haben kam eine große Flotte der Silitheren und eroberte Uranus.

Nachwirkungen der SchlachtBearbeiten

Durch die wieder in Betrieb nahme des Generators waren diese Regionen der Erde von der Versorgung mit Rohstoffen und insbesonders von Treibstoff für die elektrische Stromgewinnung getrennt. Dies hätte zur Folge gehabt, der Generator hätte innerhalb von weniger als 3 Monaten den Betrieb ganz einstellen müssen, was diese Regionen komplett Verteidigungsunfähig gemacht hätte. Der Wissenschaftler Aralak Yagiyu fand aber einen Weg durch den transatlantischen Schild an einer Stelle zu beamen. Deshalb stellte die Sternenflotte einen Konvoi von Shuttles zusammen, der vom Mond aus durch einen speziellen Korridor über diese eine Stelle die Gebiete mit Rohstoffen versorgen sollte in der Operation Raumbrücke.

Es existierten mehrere Überhitzungsprobleme beim Generator, die auch durch die Reparaturen verursacht wurden. Um diese einzudämmen wurde von der Sternenflotte eine schnelle Eingreiftruppe eingerichtet, die alles beobachtete. Mehrmals wurde als Notfallmaßnahmen sogar per Shuttle/Flugzeug Wasser über dem Gebiet der Anlage abgeworfen. Nach einigen Wochen bekam die Flotte diese Probleme aber mehr und mehr in den Griff.

Die Silitheren begannen kurz nach ihrer teilweisen Eroberung der Erde im Orbit von Uranus eine Raumstation als Basis zu konstruieren. (Die Sternenflotte entwickelte schnell einen Plan, um Uranus zurückzuerobern, dieser wurde aber wegen mangelnder Kampfstärke der Flotten auf unbestimmte Zeit ausgesetzt.) Gleichzeitig wurde begonnen, alle Kommunikationssatelliten der Erde zu zerstören damit diese nicht von Kräften der Erde gegen die Silitheren eingesetzt werden konnten. Alle Startrampen in den besetzten Gebieten der Erde wurden ebenfalls zerstört oder erobert.

Es gab mehrere versuchte Angriffe von der Erde aus den Mond mit Marschflugkörpern anzugreifen, aber diese Angreife konnten abgewehrt werden.

Wegen politischer Sicherheitsbedenken wurde beschlossen, das Parlament und die wichtigsten Ministerien der Föderation nach Skorteniopolis zu Verlegen. Zuerst waren auch Vulkan und Andoria im Gespräch, aber wegen Sicherheitsbedenken entschied man sich für Skorteniopolis.

Auch nach der Schlacht blieb Rene Michael auf seinem Posten in der Verteidigung der Erde. Aus Angst davor, er könnte Leistungsdefizite aufweisen wenn er zu Lange im Amt bliebe wurde ein Rotationssystem geschaffen, bei dem alle 3 Monate die Admiräle gewechselt wurden. Rene sorgte aber selbst dafür, dass dies mehrere Male ausgesetzt wurde und er im Amt bleiben konnte. Später wurde allerdings eine temporäre Versetzung nach Skorteniopolis angeordnet und so die Rotation wieder in Kraft gesetzt.

Die Romulaner und Klingonen haben der Föderation Unterstützung bei einer zukunftigen Dekontamination der Erde zugesagt. Außerdem haben beide Mächte auf der Erde in den Bereichen unter dem Schild einen gemeinsamen Geheimdienstposten errichtet, um die Ereignisse auf der Erde besser beobachten/koordinieren zu können.

Daneben begannen Wissenschaftler dieser Staaten in anderen Regionen der Erde Proben der Pilzsporen zu nehmen und diese zu erforschen um zu erforschen, wie man sie unschädlich macht.

Einige Rating Agenturen haben prognostiziert, die Föderation könnte wahrscheinlich die Dekontamination der Erde nicht alleine stemmen, was im Worst Case Szenario dazu führen würde, dass die Föderation in zu großen Mengen Kredite aufnehmen müsste, was eine Staatspleite der Föderation zur Folge haben könnte. Die Börsen der Ferengi gerieten dadurch teilweise schon in Schieflage.

Auf Betazed wurde als Folge des Angriffs auf die Erde entschieden, aus der Föderation auszutreten und ein Nichtangriffsabkommen mit den Silitheren zu schließen. Dies wurde auf anderen Föderationsplaneten relativ negativ aufgenommen in der Bevölkerung. Auch politisch sorgte dies für interne Spannungen.

RegierungskriseBearbeiten

Die Opposition gab dem Präsidenten teilweise eine Mitschuld an der teilweisen Verseuchung der Erde durch die eher auf Verteidigung ausgerichtete Politik der Regierung und stellte deshalb die Forderung des Rücktritts des Präsidenten und drohte, sollte ein Rücktritt nicht erfolgen ein Amtsenthebungsverfahren einzuleiten.

An der Schlacht beteiligte Klassen von Fahrzeugen und RaumschiffenBearbeiten

Kommandierende OffiziereBearbeiten

FöderationBearbeiten

  • Rene Michael (Auch Koordination der Reparatur des transatlantischen Schildgenerators.)

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki